Leichtathletik

Die Leichtathleten gehören zu den Aushängeschildern des Vereins.

Die mehrfachen Deutschen Meister Carolin Nytra (100m Hürden), Jonna Tilgner (400m Hürden) und Sebastian Bayer (Weitsprung) haben erfolgreich an den Olympischen Spielen 2008 in Peking und den Weltmeisterschaften 2009 in Berlin teilgenommen.

Sebastian Bayer wurde 2009 in Turin Europarekord von 8,71m Halleneuropameister im Weitsprung. Carolin Nytra holte bei den Europameisterschaften 2010 in Barcelona Bronze über 100m Hürden.

Leider haben Carolin Nytra und Sebastian Bayer inzwischen unseren Verein verlassen.

Jonna Tilgner befindet sich nach der Geburt ihres Sohnes Lorenz wieder im Training.

Ein Bericht über Jonna befindet sich etwas weiter unten.

Trainingszeiten

Gruppe Wochentag und Uhrzeit Ort Trainer
U18 - Erwachsene (Leistungsgrp.) mo. - sa. nach Absprache Egon-Kähler-Straße Jens Ellrott
Erwachsene mo. + fr. 18.30-20.30 Egon-Kähler-Straße Sandra Schwenke
U16 (Leistungsgrp.) + U18/U20 mo., do. + fr. 16.30-18.00 Egon-Kähler-Straße Sandra Schwenke
U12 - U16 mo., do. 16.00-18.00 Egon-Kähler-Straße Sergej Kavun + Ute Jordan
U10 mo. + do. 16.30-18.00 Egon-Kähler-Straße Imke Mädl + Natalie Baum

4x Edelmetall bei Norddeutschen Meisterschaften (Juli 2016)

Die Leichtathleten des Bremer LT können auf eine mehr als gelungen zu bezeichnende Generalprobe für die am letzten Juliwochenende in Mönchengladbach stattfindenden Deutschen Jugendmeisterschaften zurückblicken. Bei den Norddeutschen Meisterschaften der Altersklassen U20 und U16 in Rostock gab es vier Medaillen und weitere vier Endlaufplatzierungen.

Zum Abschluss des ersten Tages wurde die 4x100 Meter Staffel der weiblichen Jugend U20 ihrer Favoritenrolle gerecht. Lisa Koßmann, Anneke Köpp (beide BLT/TuS Komet Arsten), Karen Rückert (BLT/BTS Neustadt) und Ida Leinfelder (BLT/BTV 1877) blieben in 48,04 Sekunden nur 1/100 Sekunde über ihrer Saisonbestleistung und das trotz Sicherheitswechseln, auf die sich das Quartett geeinigt hatte, weil drei der vier Sprinterinnen bereits drei Läufe absolviert hatten.

Anneke Köpp, Lisa Koßmann und Karen Rückert hatten sich über 100 Meter nämlich im Vor- und Zwischenlauf durchgesetzt und standen ein wenig überraschend zu dritt im Finale. Während Karen als 400 Meter Spezialistin nach 12,50 Sekunden auf Rang 7 kam, sprinteten Anneke und Lisa zu Silber und Bronze. Eine ganz starke Vorstellung lieferte im Endlauf Anneke Köpp, die der großen Favoritin Tabea Schulz aus Wehdel lange Paroli bot und sich am Ende nur um 12/100 Sekunden geschlagen geben musste. Mit 12,11 Sekunden blieb Anneke 17/100 Sekunden unter ihrer bisherigen Bestleitung. Lisa sicherte sich mit der Einstellung ihrer Bestleistung von 12,29 Sekunden Rang 3.

Der Sonntag gehörte dann den 200 und 400 Metern.  Dabei gelang den beiden Medaillengewinnerinnen über 100 Meter vom Samstag auch über 200 Meter der Sprung ins Finale. Allerdings hatten die vier Läufe vom Vortag Kraft gekostet, so dass neue Bestzeiten nicht zu erwarten waren. Dennoch verkauften sich die Schützlinge von Trainer Jens Ellrott sehr gut. Anneke blieb als 4. in 25,27 Sekunden nur 6/100 Sekunden über ihrer Bestleistung. Lisa kam nach 25,45 Sekunden auf Rang 6.

Über 400 Meter trat dann die zweite Hälfte der Staffel an. Karen Rückert kommt dabei ihrer Bestform immer näher. Nach einem kleinen Loch in der zweiten Kurve kämpfte sich die noch der Altersklasse der U18 angehörende Athletin auf der Zielgeraden an die beiden führenden Läuferinnen heran und gewann am Ende mit 57,34 Sekunden Silber. Einen ganz starken Lauf absolvierte auch die ebenfalls noch der U18 angehörende Ida Leinfelder, die bereits nach 150 Metern den Turbo zündete und mit nach 60,53 Sekunden mit neuer Bestleistung  auf einen erfreulichen 7. Platz lief.

„8 Starts, 4 Medaillen, zwei Bestleistungen und Platz 7 als schlechteste Platzierung – das war für die Mädels ein nahezu perfektes Wochenende, das Selbstvertrauen für den Saisonhöhepunkt gibt“, freut sich das Trainergespann Jens Ellrott und Andreas Klamka.

Auch in der Altersklasse der U16 war das Bremer LT vertreten. Als jüngerer Jahrgang verkaufte sich Jelena Gojnic (BLT/TuS Komet Arsten) über 100 Meter sehr gut. Nach 12,97 Sekunden im Vorlauf, sprintete die noch 13-Jährige im Zwischenlauf zur neuen Bestleistung von 12,93 Sekunden, die ihr als 10. den Sprung ins B-Finale sicherte, auf das Jelena aber aufgrund des parallel stattfindenden Weitsprungs verzichtete.

2x Bronze bei Norddeutschen Meisterschaften in Berlin (Juli 2016)

Der mit je zwei Norddeutschen und Deutschen Meisterschaften in den unterschiedlichen Altersklassen vollgepackte Juli begann für die Leichtathleten des Bremer LT verheißungsvoll. Dabei waren die Bedingungen am ersten Juliwochenende bei den Norddeutschen Meisterschaften der Männer, Frauen sowie der Jugend U18 in Berlin vor allem für die Sprinter nicht leicht.

Am Sonntag sprachen viele Athleten von einer "Wand", gegen die sie auf den letzten 50 Metern ankämpfen mussten. Eine dieser Athletinnen war Karen Rückert (BLT/BTS Neustadt), die über 400 Meter in der weiblichen Jugend U18 an den Start ging. Frisch aus dem Urlaub zurück fehlten der sechsten der Deutschen Bestenliste auf der Zielgeraden noch ein wenig die Körner, so dass 57,73 Sekunden und Platz 3 am Ende absolut in Ordnung gingen. Bereits am Samstag hatte sich Rückert zusammen mit Lisa Koßmann, Anneke Köpp (beide BLT/TuS Komet Arsten) und Ida Leinfelder (BLT/BTV 1877) Bronze mit der 4x100 Meter Staffel gesichert. Das reine Jugendquartett, das bei den Frauen mitlief, musste sich lediglich den beiden hochfavorisierten Staffeln vom SCC Berlin und von Werder Bremen geschlagen geben. Zwei sehr gute Wechsel und die zweitbeste Saisonzeit von 48,08 Sekunden lassen aber auf mehr bei den Norddeutschen Meisterschaften der Altersklasse U20, die am kommenden Wochenende in Rostock stattfinden, hoffen.

Viel Pech hatte Jakob Weiße (BLT/BTS Neustadt), der über 800 Meter die DM-Norm von 2:06,00 Minuten angriff. Der noch 15-Jährige, der in der Altersklasse U18 an den Start ging und ebenfalls gerade aus dem Urlaub zurückgekehrt war, lief ein taktisch kluges und auch sein schnellstes Rennen, verpasste die Norm nach 2:06,22 Minuten aber um winzige 22/100 Sekunden. Nächstes Wochenende in Rostock soll die Norm dann fallen.

Ebenfalls urlaubsbedingt noch nicht wieder ganz so spritzig lief die bereits für die Deutschen Jugendmeisterschaften qualifizierte Ida Leinfelder über 400 Meter Hürden in der Altersklasse U18 nach 67,09 Sekunden auf Rang 5.

Einen starken Eindruck hinterließ Anneke Köpp über 100 Meter. Die U20 Athletin, die bei den Frauen startete, verpasste das Finale als 9. nur hauchdünn und blieb dabei aber nur 5/100 Sekunden über ihrer Bestleistung.

Vom Wind verweht waren dann am Sonntag die 200 Meter Zeiten von Köpp und Lisa Koßmann. Beide U20 Athletinnen erreichten bei den Frauen zwar das B-Finale, verzichteten aber wegen des starken Gegenwindes auf den Lauf, um sich für "ihre" Meisterschaften am kommenden Wochenende zu schonen.

2x Bronze bei Norddeutschen Meisterschaften in Berlin (Juli 2016)

Der mit je zwei Norddeutschen und Deutschen Meisterschaften in den unterschiedlichen Altersklassen vollgepackte Juli begann für die Leichtathleten des Bremer LT verheißungsvoll. Dabei waren die Bedingungen am ersten Juliwochenende bei den Norddeutschen Meisterschaften der Männer, Frauen sowie der Jugend U18 in Berlin vor allem für die Sprinter nicht leicht.

Am Sonntag sprachen viele Athleten von einer "Wand", gegen die sie auf den letzten 50 Metern ankämpfen mussten. Eine dieser Athletinnen war Karen Rückert (BLT/BTS Neustadt), die über 400 Meter in der weiblichen Jugend U18 an den Start ging. Frisch aus dem Urlaub zurück fehlten der sechsten der Deutschen Bestenliste auf der Zielgeraden noch ein wenig die Körner, so dass 57,73 Sekunden und Platz 3 am Ende absolut in Ordnung gingen. Bereits am Samstag hatte sich Rückert zusammen mit Lisa Koßmann, Anneke Köpp (beide BLT/TuS Komet Arsten) und Ida Leinfelder (BLT/BTV 1877) Bronze mit der 4x100 Meter Staffel gesichert. Das reine Jugendquartett, das bei den Frauen mitlief, musste sich lediglich den beiden hochfavorisierten Staffeln vom SCC Berlin und von Werder Bremen geschlagen geben. Zwei sehr gute Wechsel und die zweitbeste Saisonzeit von 48,08 Sekunden lassen aber auf mehr bei den Norddeutschen Meisterschaften der Altersklasse U20, die am kommenden Wochenende in Rostock stattfinden, hoffen.

Viel Pech hatte Jakob Weiße (BLT/BTS Neustadt), der über 800 Meter die DM-Norm von 2:06,00 Minuten angriff. Der noch 15-Jährige, der in der Altersklasse U18 an den Start ging und ebenfalls gerade aus dem Urlaub zurückgekehrt war, lief ein taktisch kluges und auch sein schnellstes Rennen, verpasste die Norm nach 2:06,22 Minuten aber um winzige 22/100 Sekunden. Nächstes Wochenende in Rostock soll die Norm dann fallen.

Ebenfalls urlaubsbedingt noch nicht wieder ganz so spritzig lief die bereits für die Deutschen Jugendmeisterschaften qualifizierte Ida Leinfelder über 400 Meter Hürden in der Altersklasse U18 nach 67,09 Sekunden auf Rang 5.

Einen starken Eindruck hinterließ Anneke Köpp über 100 Meter. Die U20 Athletin, die bei den Frauen startete, verpasste das Finale als 9. nur hauchdünn und blieb dabei aber nur 5/100 Sekunden über ihrer Bestleistung.

Vom Wind verweht waren dann am Sonntag die 200 Meter Zeiten von Köpp und Lisa Koßmann. Beide U20 Athletinnen erreichten bei den Frauen zwar das B-Finale, verzichteten aber wegen des starken Gegenwindes auf den Lauf, um sich für "ihre" Meisterschaften am kommenden Wochenende zu schonen.

Erfolgreiche Landesmeisterschaften in Wilhelmshaven (Juni 2016)

Die Landesmeisterschaften des Bremer und Niedersächsischen Leichtathletik Verbandes bei den Männern, Frauen und der Jugend U18 am ersten Juniwochenende in der Jadestadt Wilhelmshaven brachten für Karen Rückert vom Bremer LT über 400 Meter in der weiblichen Jugend U18 ein herausragendes Ergebnis. Einen Tag vor ihrem 17. Geburtstag lief die Athletin der BTS Neustadt in 56,85 Sekunden nicht nur zum Titel, sondern stürmte auf Platz 4 der Deutschen Bestenliste, nachdem sie in einem taktisch perfekten Rennen ihre bisherige Bestzeit um fast zwei Sekunden unterboten hatte.

Ihren ersten Einzeltitel und den zweiten Titel für das BLT holte Ida Leinfelder (BTV 1877) über 400 Meter Hürden in der weiblichen Jugend U18. Mit 55,67 Sekunden stellte die 16-Jährige zudem eine neue persönliche Bestleistung auf.

Ein dritter Titel wäre mit der 4x100 Meter Staffel der Frauen möglich gewesen, aber die reine Jugendstaffel mit Karen Rückert, Lisa Koßmann (BLT/TuS Komet Arsten), Ida Leifelder und Anneke Köpp (BLT/TuS Komet Arsten) muss bis zu den Deutschen Jugendmeisterschaften noch an ihren Wechseln feilen. 48,50 Sekunden reichten dennoch zur Vizemeisterschaft hinter der LG Weserbergland, aber noch vor dem SV Werder Bremen.

Eine weitere Platzierung auf dem Podium ersprintete die noch der weiblichen Jugend U20 angehörende Anneke Köpp als 3. über 100 Meter bei den Frauen mit 12,44 Sekunden.

Über 200 Meter bei den Frauen verhinderte etwas zu viel Rückenwind eine neue Bestleistung für Lisa Koßmann. 25,14 Sekunden bedeuteten für die U20 Athletin Rang 4 im Finale. 6. wurde hier Anneke Köpp in 25,40 Sekunden.

Insgesamt haben die jungen Damen von Jens Ellrott und Andreas Klamka damit Anfang Juni bereits 19 Qualifikationsleistungen für die Deutschen U18/U20, U23 und Männer/Frauen Meisterschaften erzielt.

Immer besser in Form kommt in der männlichen Jugend U18 Rasmus Klamka (BTS Neustadt). Nachdem im Winter über 200 Meter noch 25,02 Sekunden zu Buche standen, lief der noch 15-Jährige in Wilhelmshaven lief in 23,95 Sekunden auf Rang 8. Ebenfalls 8. wurde der ehemalige Fußballer über 400 Meter in 55,84 Sekunden.

Zwei 9. Plätze über 800 Meter gab es in großen und starken Teilnehmerfeldern der Jugend U18 für Anna Kremming (BLT/BTV 1877) in 2:21,73 Minuten und Jakob Weiße (BLT/BTS Neustadt) in 2:06,98 Minuten.

EM-Norm bei Hermann-Dressel-Cup (Mai 2016)

Eine EM-Norm, drei Stadionrekorde und viele Qualifikationsleistungen für die Deutschen Meisterschaften, dazu perfekte äußere Bedingungen – auch die zehnte Auflage des Hermann-Dressel-Cups, ausgerichtet vom Bremer LT, brachte wieder einmal schnelle Zeiten.

Für das wertvollste Ergebnis auf der Sportanlage des TuS Komet Arsten sorgte Alexander Gladitz von Hannover 96. Über 200 Meter unterbot der 22-Jährige in persönlicher Bestzeit von 20,64 Sekunden die EM-Norm für Amsterdam. Dieses Resultat bedeutete den ersten von drei neuen Stadionrekorden. Für die beiden weiteren Bahnrekorde sorgten über 100 Meter bei den Frauen Christina Haack (TV Wattenscheid 01) in 11,72 Sekunden und bei den Männern Alexander Juretzko (VfL Eintracht Hannover) mit neuer Bestleistung von 10,53 Sekunden. In einem starken Teilnehmerfeld blieben insgesamt sieben Männer unter 11 Sekunden. Für weitere wertvolle 200 Meter Resultate sorgten Alexander Juretzko, der in 20,94 Sekunden erstmals unter 21 Sekunden blieb, und Ruth Sophia Spelmeyer (VfL Oldenburg), die als schnellste Frau 23,91 Sekunden lief.

Neben den nationalen Topresultaten sorgten auch die Sprinterinnen des Bremer LT für ausgezeichnete Resultate: In der weiblichen Jugend U20 steigerte sich Anneke Köpp, die die U20 DM-Norm von 12,40 Sekunden bereits in der Vorwoche geknackt hatte, auf starke 12,28 Sekunden und U23 DM-Norm. In ihrem Sog lief Lisa Koßmann (beide BLT/TuS Komet Arsten) in 12,30 Sekunden ebenfalls U20 und U23 DM-Norm und kam bis auf eine Hundertstel Sekunde an ihre Bestleistung heran. Auch über 200 Meter lieferten sich die beiden Bremerinnen ein packendes Duell, das Anneke Köpp in 25,17 Sekunden zu 25,20 Sekunden für sich entschied. Beide Zeiten bedeuten persönliche Bestleistungen und die Qualifikation für die Deutschen U20- und U23-Meisterschaften.

In der weiblichen Jugend U18 stellte Karen Rückert (BLT/BTS Neustadt) ihre ausgezeichnete Frühform unter Beweis. Die 16-Jährige unterbot ihre erst am vergangenen Wochenende aufgestellten Bestleistungen über 100 und 200 Meter erneut deutlich. Über 100 Meter steht Karens neue Marke jetzt bei 12,35 Sekunden, wobei der Wind für eine Anerkennung als DM-Norm ein wenig zu stark blies. Über 200 Meter stehen nun 25,29 Sekunden  und zur U20 DM-Norm vom vergangenen Wochenende  jetzt auch die U23 DM-Norm zu Buche. Auch die Vierte des Staffelquartetts, Ida Leinfelder (BLT/BTV 1877), überzeugte und steigerte sich über 200 Meter um eine halbe Sekunde auf 26,58 Sekunden.

Für neue persönliche Bestleistungen in der männlichen Jugend U18 sorgte Rasmus Klamka (BLT/BTS Neustadt), für den die Uhren über 100 Meter bei 11,86 Sekunden und über 200 Meter bei 24,29 Sekunden stehen blieben.

Für die wertvollsten Leistungen in der weiblichen Jugend U16 sorgten Jelena Gojnic (W14) und ihre Schwester Milena (W15; beide BLT/TuS Komet Arsten). Über 100 Meter lief die noch 13-jährige Jelena mit starken 12,94 Sekunden das erste Mal unter 13 Sekunden. Ihre ein Jahr ältere Schwester Milena steigerte sich im Vergleich zum Vorjahr um fast eine Sekunde auf 13,20 Sekunden.

In der männlichen Jugend U16 war Jakob Weiße (BLT/BTS Neustadt) mit 12,81 Sekunden über 100 Meter und 40,37 Sekunden über 300 Meter nicht zu schlagen.

6 DM-Qualis für BLT-Athleten zum Saisoneinstieg (Mai 2016)

Wie hatten sich die Athleten des Bremer LT nach den vorangegangenen sommerlichen Tagen auf das Pfingstsportfest in Zeven gefreut. Und dann lagen die Temperaturen am Samstag und Sonntag nur noch zwischen 7 und 12 Grad, und es gab immer wieder starke Regen- und Hagelschauer. Umso stolzer kann das Trainerteam Jens Ellrott und Andreas Klamka auf die Leistungen seiner Schützlinge sein: 6 DM-Qualis gleich zum Einstieg, dazu drei Resultate knapp an den jeweiligen DM-Normen vorbei und zahlreiche persönliche Bestleistungen waren die Ausbeute.

Für das Highlight aus BLT-Sicht sorgte wieder einmal die 4x100 Meter Staffel der weiblichen Jugend U20. Karen Rückert (BLT/BTS Neustadt), Lisa Koßmann (BLT/TuS Komet Arsten), Ida Leinfelder (BLT/BTV 1877) und Anneke Köpp (BLT/TuS Komet Arsten) liefen mit 48,04 Sekunden gegen die Konkurrenz vom SCC Berlin und der Startgemeinschaft Mecklenburg-Vorpommern nicht nur einen souveränen Sieg heraus, sondern knackten gleich drei DM-Normen in einem Rennen: die für die U20, für die U23 und sogar die für die Frauen. „Zwei Wechsel waren überhaupt noch nicht rund, Ida ist noch angeschlagen, Lisa noch nicht wieder fit – da ist noch viel Luft nach oben“, sagt Trainer Ellrott. Wie hoch die Zeit jetzt schon einzuschätzen ist, zeigt, dass die Mädels in der U20-Bestenliste des Deutschen Leichtathletik-Verbandes nach diesem Wochenende auf Rang 4 rangieren.

Gleich drei junge Damen aus diesem Quartett liefen auch in ihren Einzeldisziplinen die Normen für die Deutschen Jugendmeisterschaften: Den Anfang machte Anneke Köpp (U20), die über 100 Meter als 5. mit 12,40 Sekunden gleichzeitig eine neue persönliche Bestzeit lief.  Hier blieb Lisa Koßmann (U20), die nach längerer Krankheit noch nicht wieder ganz fit ist, mit 12,50 Sekunden nur eine 1/10 Sekunde über der Norm. Über 200 Meter glänzte Karen Rückert (U18) als 3. mit einer Steigerung auf 25,57 Sekunden (im Vorlauf lief sie sogar 25,52 Sekunden). Über 100 Meter verpasste die eigentliche 400 Meter Spezialistin die Norm nach Bestzeit in 12,59 nur um 9/100 Sekunden. Für die  dritte Einzelnorm sorgte Ida Leinfelder (U18), die sich über 400 Meter Hürden als 2. trotz Erkältung um zwei Sekunden auf 65,79 Sekunden verbesserte.

4x400m Staffel qualifiziert sich für DM (April 2016)

Viele Chancen gibt es nicht, sich über  4x400 Meter für die Deutschen Meisterschaften zu qualifizieren. So fuhren Anneke Köpp  (BLT/TuS Komet Arsten), Ida Leinfelder, Anna Kremming (beide BLT/BTV 1877) und Karen Rückert (BLT/BTS Neustadt) am letzten Aprilsonntag trotz eisiger Temperaturen durch Hagel- und Graupelschauer zur Landesmeisterschaft nach Löningen.

Immerhin war es während des Laufes trocken, so dass die 6. der Deutschen Meisterschaften U20 vom vergangenen Jahr nur noch gegen die Kälte und einen starken Wind auf der Gegengeraden ankämpfen mussten. Umso höher sind unter diesen Bedingungen die 4:02,87 Minuten einzuschätzen, mit der das Quartett im Ziel neun Sekunden Vorsprung vor der Staffel des Veranstalters hatte und mehr als sieben Sekunden unter der Norm für die Deutschen Meisterschaften Mitte Juni in Kassel blieb.

„Die Mädels haben noch viel Luft nach oben, aber heute war es das Optimum“, ist das Trainergespann Jens Ellrott und Andreas Klamka mehr als zufrieden mit der gezeigten Leistung. „Die Witterungsbedingungen waren grenzwertig, wir hatten keine Konkurrenz und haben zudem mit Lisa Koßmann krankheitsbedingt auf eine unserer stärksten Läuferinnen verzichten müssen.“ 

In der männlichen U18 gingen Jakob Weiße, Torben van Vliet (beide BLT/BTV 1877) und Rasmus Klamka (BLT/BTS Neustadt) über 3x1000 Meter an den Start. Das Trio erwischte leider einen der Graupelschauer, kämpfte sich aber in guten 9:13,01 Minuten auf Rang 7.

BLT-Youngster verkaufen sich bei Hallen-DM teuer (Februar 2016)

Mit dem zweitjüngsten aller 4x200 Meter Staffelteams reisten die Frauen des Bremer LT zu den Deutschen Hallenmeisterschaften der Leichtathleten am 27. und 28. Februar nach Leipzig. „Spaß haben und die Atmosphäre in der mit 3.500 Zuschauern ausverkauften Arena als Motivation für den Sommer aufsaugen“, gab Trainer Ellrott Lisa Koßmann, Anneke Köpp, Laura Mattern (alle BLT/TuS Komet Arsten) und Karen Rückert (BLT/BTS Neustadt) vor Beginn der Endläufe am Sonntag mit auf den Weg.

Beides tat das im Schnitt 18 Jahre alte Quartett, das sich im Januar im Rahmen der Landesmeisterschaften überraschend für  Leipzig qualifiziert hatte. Wie hoch die Leistung einzuschätzen ist, zeigt, dass es überhaupt nur 16 Staffeln in Deutschland geschafft hatten, die Norm von 1:41,50 Minuten zu unterbieten.

Am Ende reichten 1:42,20 Minuten auf der ungewohnten 6-Runden-Bahn gegen die schnellsten Sprinterinnen Deutschlands zur 13.schnellsten Zeit. Ein Ergebnis, das zum Abschluss einer mehr als erfolgreich verlaufenen Hallensaison noch einmal für allseits zufriedene Gesichter sorgte.

BLT-Staffel 7. bei Deutschen Meisterschaften (Februar 2016)

Zum ersten Mal in der gut 15-jährigen Geschichte des Bremer Leichtathletik Teams erreichte eine 4x200 Meter Staffel das Finale der Deutschen Jugendhallenmeisterschaften. In der Dortmunder Helmut-Körnig-Halle ließ ein verpatzter Wechsel im Vorlauf am Samstag (20.02.) die Qualifikation für den Endlauf allerdings zur Zitterpartie werden. Als siebtschnellste unter 39 gestarteten Staffeln gelang dem Bremer Quartett letztlich aber der Einzug ins Finale der besten Acht. Im Endlauf am Sonntag (21.02.) liefen Lisa Koßmann, Anneke Köpp (beide BLT/TuS Komet Arsten), Ida Leinfelder (BLT/BTV 1877) und Karen Rückert (BLT/BTS Neustadt) mit 1:42,53 Minuten und der zweitschnellsten Zeit der Saison auf Rang 7. „Auch wenn einige im Vorfeld vielleicht noch mehr erwartet haben, die Mädels haben nahezu das Optimum herausgeholt. Wesentlich höher eingeschätzte Staffeln haben das Finale gar nicht erst erreicht. Und im Endlauf lag zwischen den ersten sieben Staffeln nur eine Sekunde“, ist Trainer Ellrott stolz auf das Erreichte.

Einen starken Eindruck hinterließ Anneke Köpp am Sonntag über 60 Meter. Bereits im Vorlauf stellte die 18-Jährige ihre Bestleistung von 7,88 Sekunden ein und ließ damit über die Hälfte der insgesamt 66 Teilnehmerinnen hinter sich. Im Zwischenlauf ließ ein kleiner Wackler in der Startphase dann keine neue Bestzeit zu. Mit 7,90 Sekunden untermauerte Anneke aber ihr in dieser Saison sehr gutes Niveau.

Unmittelbar nach dem Staffelvorlauf am Samstag mussten Karen Rückert und Lisa Koßmann zu ihren Vorläufen über 400 und 200 Meter antreten. Trotz der hohen Belastung hatten sich die zwei Sprinterinnen für den Doppelstart entschieden. Obwohl beide mit 60,34 Sekunden (Rang 24) und 25,60 Sekunden (Rang 23) nicht an ihre Bestleistungen der Vorwochen heranlaufen konnten, waren die Einzelrennen zum einen die Belohnung für ihre bisherigen Saisonleistungen und zum anderen eine wertvolle Erfahrung im Hinblick auf die Freiluftsaison.

4x200m Staffel Norddeutscher Vizemeister (Februar 2016)

Mit einer Vizemeisterschaft, drei weiteren Top 8 Platzierungen und einer DM-Norm und kehrten die Leichtathleten des Bremer LT überaus erfolgreich von den am ersten Februarwochenende im Bundesleistungszentrum Hannover ausgetragenen Norddeutschen Hallenmeisterschaften der Leichtathleten zurück.

Ihre erste Einzelnorm für eine Deutsche Meisterschaft erreichte Karen Rückert (BLT/BTS Neustadt). Mit 58,55 Sekunden über 400 Meter qualifizierte sie sich für die am 20. und 21. Februar in Dortmund stattfindenden Deutschen Jugendmeisterschaften. Der noch der weiblichen Jugend U18 angehörende Schützling von Andreas Klamka lief damit in der U20 bis auf Platz 4 vor.

Ein weiteres Ausrufezeichen setzte die 4x200 Meter Staffel der weiblichen Jugend U20. Lisa Koßmann, Anneke Köpp (beide BLT/TuS Komet Arsten), Ida Leinfelder (BLT/BTV 1877) und Karen Rückert lieferten der derzeit zweitschnellsten Deutschen Staffel vom SCC Berlin vom Start weg einen packenden Kampf. Am Ende musste sich das Quartett um 3/10 Sekunden geschlagen geben, steigerte sich aber erneut um fast eine Sekunde auf 1:41,95 Minuten und steht in Deutschland nun selbst auf Rang 5. „Die Mädels waren läuferisch wieder einmal überragend, nicht optimale Wechsel zeigen aber, dass sie sogar noch Luft nach oben haben“, analysierte Trainer Ellrott das Rennen. „Ich hätte vor Saisonbeginn allerdings nicht im Traum daran gedacht, dass die Vier überhaupt eine solche Zeit realisieren können.“

Ihre derzeit ausgezeichnete Verfassung stellte Lisa Koßmann unter Beweis. Die noch 17-Jährige erreichte beide Sprintfinals in der weiblichen Jugend U20. Über 60 Meter lief sie dabei in Bestzeit von 7,86 Sekunden auf Rang 7. Auf den 200 Meter Endlauf verzichtete sie nach locker herausgelaufenen 25,58 Sekunden im Vorlauf zugunsten der Staffel. Pech hatte dagegen Anneke Köpp. Nach einer Viruserkrankung noch nicht wieder voll belastbar, verfehlte sie das 60 Meter Finale lediglich um 2/100 Sekunden, stellte mit 7,88 Sekunden aber ihre Bestzeit ein.

Einen großen Sprung nach vorne machte in dieser Hallensaison Laura Mattern (BLT/TuS Komet Arsten) über 400 Meter. Nach 63,04 Sekunden zu Saisonbeginn, steigerte sie sich kontinuierlich auf jetzt 60,96 Sekunden. Damit wurde sie bei den Frauen zeitgleich mit der Achtplatzierten 9.

Herausragende Staffelleistung bei LM (Januar 2016)

Mit drei Titeln, einer Vizemeisterschaft und einem dritten Platz und einer überraschenden DM-Norm kehrte das gute Dutzend Leichtathleten des Bremer LT erfolgreich von den gemeinsam mit dem Niedersächsischen Leichtathletik Verband durchgeführten Landesmeisterschaften aus dem Bundesleistungszentrum aus Hannover zurück.

Überragend war dabei die 4x200m Staffel der Frauen, die mit Lisa Koßmann, Anneke Köpp, Laura Mattern (alle BLT/TuS Komet Arsten) und Karen Rückert (BLT/BTS Neustadt) nicht nur die Favoriten von der LG Weserbergland in einem spannenden Rennen um zwei Zehntel Sekunden niederrang und Landesmeister wurde, sondern mit 1:41,23 Minuten sogar unter der Norm für die DM-Norm der Frauen von 1:41,50 Minuten blieb und sich für die Deutschen Hallenmeisterschaften am letzten Februarwochenende in Leipzig qualifizierte. "Ich habe keine Ahnung, wo die Mädels das immer herholen. Sie wachsen in der Staffel einfach über sich hinaus", war Trainer Jens Ellrott zunächst ob der Leistung des Quartetts sprachlos. 

Doppelmeisterin darf sich Karen Rückert nennen, denn sie war nicht nur mit der Staffel siegreich, sondern gewann auch über 400 Meter der weiblichen Jugend U18 in 59,33 Sekunden. Sie war die einzige Läuferin, die unter 60 Sekunden blieb.

Den dritten Titel für das BLT holte das Küken Jelena Gojnic (BLT/TuS Komet Arsten) in der W14. Über 60m lief die Nachwuchshoffnung mit 8,25 und 8,22 Sekunden Bestleistung in Vor- und Zwischenlauf und steigerte sich im Endlauf noch einmal auf 8,15 Sekunden.

Einen unglaublichen Lauf über 800 Meter in der M15 legte Jakob Weiße (BLT/BTV 1877) hin. Der Schützling von Andreas Klamka wurde völlig überraschend Vizemeister und steigerte sich um sage und schreibe zehn Sekunden auf 2:08,82 Minuten, eine Zeit, die ein 15-Jähriger in Bremen schon lange nicht mehr gelaufen ist.

Für die fünften Podiumsplatzierung sorgte in der weiblichen Jugend U20 über 200 Meter Lisa Koßmann , die mit Saisonbestleistung von 25,43 Sekunden 3. wurde.

Über die Podiumsplätze hinaus gab es eine Reihe weiterer Top 8 Platzierungen und persönliche Bestleistungen für die BLT-Athleten: In der weiblichen U18 steigerte sich Ida Leinfelder (BLT/BTV 1877) als 4. über 400 Meter auf 61,42 Sekunden. Ebenfalls 4. in der M15 wurde über 300 Meter Jakob Weiße mit neuer Bestleistung von 40,90 Sekunden. In der weiblichen U20 sprintete Lisa Koßmann als 5. über 60 Meter in 7,89 Sekunden das erste Mal unter 7,90 Sekunden. Und auch die 4x200 Meter Staffel der männlichen Jugend U18 mit Steven Brozmann, Rasmus Klamka (beide BLT/BTS Neustadt), Torben van Vliet (BLT/BTV 1877) und Jakob Weiße stellte als 5. mit 1:42,61 Minuten eine neue Bestleistung auf.

 

weitere erfreuliche Ergebnisse:

W14

Weit: 6. Jelena Gojnic mit 4,89 Meter

weibliche Jugend U20

60 Meter: 6. Anneke Köpp in 7,90 Sekunden

Paukenschlag durch BLT-Staffel (Januar 2016)

Mit den Normen zwei bis vier für die Deutschen Jugendhallenmeisterschaften am 20./21. Februar in Dortmund kehrten die Sprinterinnen des Bremer Leichtathletik Teams am 09./10. Januar vom Hallensportfest aus Hannover zurück.

Für einen Paukenschlag sorgte dabei gleich zu Beginn der Hallensaison die 4x200m Staffel der weiblichen Jugend U20. Lisa Koßmann, Anneke Köpp (beide BLT/TuS Komet Arsten), Ida Leinfelder (BLT/BTV 1877) und Karen Rückert (BLT/BTS Neustadt) blieben mit 1:42,84 Minuten nicht nur mehr als fünf Sekunden unter der Norm für die Nationalen Titelkämpfe, sondern waren auch schneller als alle weiblichen Jugendstaffeln des BLT zuvor.

"Nach der Vorgeschichte war mit einer solchen Zeit nicht zu rechnen. Lisa war am Wochenende zuvor gestürzt, Anneke hatte in der Vorbereitung Pfeiffer'sches Drüsenfieber und für Ida und Karen war es der vierte Lauf des Tages. Es ist also sogar noch Luft nach oben", freut sich das Trainergespann Jens Ellrott und Andreas Klamka nach dem gelungenen Coup.

Gleich zwei Einzelnormen und Hallenbestzeiten gelangen Lisa Koßmann mit 7,93 Sekunden über 60m und 25,49 Sekunden über 200m. Die Norm über 60 Meter hatte eine Woche zuvor in Dortmund bereits Anneke Köpp mit 7,95 Sekunden erreicht.

Für ein weiteres erfreuliches Resultat in Hannover sorgte bei den Frauen Laura Mattern (BLT/TuS Komet Arsten) mit 61,81 Sekunden über 400 Meter.

Viel Pech für BLT-Staffel bei Deutschen Meisterschaften (August 2015)

Drei Tausendstelsekunden fehlten der 4x100-Meter-Staffel der weiblichen U20 am Schlusstag der Deutschen Jugendmeisterschaften in Jena zum Erreichen des A-Finales. Die Zeit der Bremerinnen, 47,84 Sekunden, war nicht nur ihre erste unter 48 Sekunden, sondern hätte in den vergangenen sieben Jahren immer für den A-Endlauf gereicht.

Dementsprechend geknickt waren Karen Rückert (BLT/BTS Neustadt), Lisa Koßmann (BLT/TuS Komet Arsten), Jay Barry (BLT/BTS Neustadt) und Schlussläuferin Anneke Köpp (BLT/TuS Komet Arsten) nach ihrem Vorlauf. Dass die Mädels aber Charakter besitzen, bewiesen sie im B-Finale. Trotz der Enttäuschung steigerte sich das Quartett im Ernst-Abbè-Stadion noch einmal um 14 Hundertstelsekunden auf 47,70 Sekunden und siegte vor dem SC Potsdam in 47,91 Sekunden. Nimmt man die Zeiten des A-Finales dazu, war die der Bremerinnen die sechstschnellste Zeit aller Staffeln in den beiden Endläufen, trotzdem blieb am Ende Rang 9.

„Zusammen mit Ersatzläuferin Ida Leinfelder haben die Mädels nach Platz 6 mit der 4x400-Meter-Staffel eine Woche zuvor in Nürnberg bewiesen, dass sie zu den besten Staffeln Deutschlands gehören“, ist Trainer Ellrott zu Recht stolz auf sein Quintett.

Einzige Einzelstarterin des Bremer LT in Jena war Lisa Koßmann, die aber bei ihren ersten Einzelstarts auf nationaler Ebene über 100 und 200 Meter (12,60 und 25,44 Sekunden) auch ihrer Nervosität Tribut zollen musste. Über 200 Meter fehlte der 17-Jährigen dazu nur eine Zehntelekunde zum Erreichen des B-Finales.

4x400m Staffel wird 6. bei den Deutschen Meisterschaften (Juli 2015)

Bei den 115. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften am letzten Juliwochenende in Nürnberg sorgte die 4x400 Meter der weiblichen U20 mit Platz 6 für den größten Erfolg des Bremer Leichtathletik Teams seit fünf Jahren.

In einem taktisch perfekt eingeteilten Vorlauf liefen Lisa Koßmann (BLT/TuS Komet Arsten), Karen Rückert, Jay Barry (beide BLT/BTS Neustadt) und Ida Leinfelder (BLT/BTV 1877) am Samstag Mittag als zweite ihres Laufs hinter dem späteren Deutschen Vizemeister aus Düsseldorf und mit der in der Summe beider Vorläufe fünftschnellsten Zeit in 3:59,78 Minuten souverän ins Finale der besten acht Staffeln

Bei heftigem Wind von vorne auf der Gegengeraden ließen die vier jungen Damen die Konkurrenz das Tempo machen, um sie dann mit langgezogenen Schlussspurts auf der Zielgeraden zu überholen.

„Cleverer hätten die Vier es nicht machen können“, war das Trainergespann Jens Ellrott und Andreas Klamka überrascht über die Abgebrühtheit ihrer Mädels.

Nachdem das große Ziel erreicht war, war die Freude im Team groß und konnte das Quartett das Finale am Sonntag locker angehen. „Nicht letzte werden“, darin waren sich die Vier einig. Und das sollte gelingen. Nachdem einige Staffeln ihre schnellsten Läuferinnen im Vorlauf noch schonen konnten, ging die Post im Endlauf vorne richtig ab, aber davon ließen sich die Bremerinnen nicht beirren. Vor mehr als 22.000 Zuschauern gingen sie noch einmal an ihre Grenzen und wurden am Ende nach 4:00,06 Minuten mit Platz 6 belohnt.

„Zwei Läufe auf dem Niveau innerhalb von 24 Stunden ohne eine Läuferin wechseln zu können, das ist schon stark“, waren sich Ellrott und Klamka einig und stolz auf ihr Team.

 

Weniger zufrieden war Trainer Ellrott mit der 4x100 Meter Staffel, die allerdings auch nur als krasser Außenseiter ins Rennen gegangen war. Zwei schwache Wechsel kosteten Laura Mattern, Patricia Wulf (beide BLT/TuS Komet Arsten), Jay Barry (BLT/BTS Neustadt) und Anneke Köpp (BLT/TuS Komet Arsten) eine bessere Zeit als 48,50 Sekunden und Rang 19.

BLT-Mädels trotzen Hitze und Regen (Juli 2015)

Bei fast 40 Grad in Verden gerieten die Landesmeisterschaften des Bremer und Niedersächsischen Leichtathletik-Verbandes bei den Männern, Frauen und in der U18 am ersten Julisamstag zu einer wahren Hitzeschlacht, bevor am Sonntag der große Regen kam. Trotzdem überzeugten die jungen Damen von Andreas Klamka und Jens Ellrott auf ganzer Linie.

In der weiblichen Jugend U18 gewann Lisa Koßmann (BLT/TuS Komet Arsten) den Titel über 100 Meter bei leichtem Rückenwind in 12,32 Sekunden knapp vor ihren Dauerkonkurrentinnen Katharina Rocke vom SV Werder und Marit Köpp vom TSV Wehdel, die zeitgleich nach 12,34 Sekunden ins Ziel kamen. Über 200 Meter drehte die Wehdelerin den Spieß um und gewann in 25,30 Sekunden vor Lisa Koßmann in 25,48 Sekunden, die damit Vizemeisterin wurde. Karen Rückert (BLT/BTS Neustadt) und Anna Kremming (BLT/BTV 1877) liefen mit 26,15 und 27,22 Sekunden neue persönliche Bestleistungen.

Großen Respekt verdienen die Leistungen der weiblichen U18 Starterinnen über 400 Meter. Eine Woche nach ihrer DM-Qualifikation mit der 4x400 Meter Staffel steigerte sich Karen Rückert um fast eineinhalb Sekunden auf 59,16 Sekunden und schrammte als Vizemeisterin nur 16/100 Sekunden an der DM-Norm vorbei. In ihrem Sog unterbot auch Anna Kremming, die noch der W15 angehört, als 3. mit 59,92 Sekunden erstmals die 60 Sekunden Marke. Den Erfolg komplettierte Ida Leinfelder, die sich als 6. in 61,79 Sekunden ebenfalls um über eine Sekunde verbesserte.

Einer besonderen Situation musste sich die 4x100 Meter Staffel der U18 stellen. Eigentlich sollten Lisa Koßmann, Karen Rückert, Jay Barry (BLT/BTS Neustadt) und Anneke Köpp (BLT/TuS Komet Arsten) bei den Frauen die U20-Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften von 49,50 Sekunden laufen. Da die beiden Letztgenannten aber aus gesundheitlichen Gründen ausfielen, musste das reine U18 Team die Norm in Angriff nehmen. Kein leichtes Unterfangen, da drei der Mädels zwei Stunden zuvor bereits 400 Meter gelaufen waren. Doch für Anna, Ida, Karen und 100 Meter Siegerin Lisa scheint zur Zeit nichts unmöglich. Nach 49,25 Sekunden unterboten sie als 3. die Norm deutlich.

Bei den Frauen gelang Patricia Wulf (BLT/TuS Komet Arsten) sowohl über 100 als auch über 200 Meter der Sprung ins Finale. Beide Male wurde die 20-Jährige 5. über 100 Meter in 12,67 und über 200 Meter bei strömendem Regen in 26,05 Sekunden. 

Youngster knacken DM-Norm über 4x400m (Juni 2015)

Mit drei U18-Läuferinnen knackte die 4x400 Meter Staffel des Bremer LT am letzten Juniwochenende in Osterholz Scharmbeck die U20-Norm für die Deutschen Meisterschaften in beeindruckender Manier. Lisa Koßmann (BLT/TuS Komet Arsten), Karen Rückert, Ida Leinfelder und die einzige U20-Läuferin Jay Barry (alle BLT/BTS Neustadt) unterboten im Waldstadion die Norm von 4:10,20 Minuten mit 4:01,12 Minuten um fast 10 Sekunden und blieb damit nur gut als eineinhalb Sekunden über dem Landesrekord. Aktuell bedeutet diese Zeit sogar Platz 7 in der Deutschen Bestenliste. „Wenn man berücksichtigt, dass Karen diese Woche wegen Knochenhautproblemen gar nicht trainieren konnte, Lisa mit den Nachwirkungen einer Magen-Darm-Grippe zu kämpfen hatte und Jay aus religiösen Gründen zurzeit nur einmal am Tag isst und trinkt, ist diese Zeit gar nicht hoch genug einzuschätzen und macht Lust auf die DM“, freut sich das Trainergespann Jens Ellrott und Andreas Klamka.

Platz 4 für Frauenstaffel bei Norddeutschen Meisterschaften (Juni 2015)

Bei den Norddeutschen Meisterschaften der Männer, Frauen und der Jugend U18, die bei herbstlich kühlen Temperaturen am 20./21. Juni in Göttingen ausgetragen wurden, avancierte ausgerechnet die Jüngste zur Besten der Delegation des Bremer LT.

Anna Kremming (BLT/BTV 1877), noch der Altersklasse W15 angehörend, lief über 800 Meter in der weiblichen Jugend U18 ein taktisch fast perfektes Rennen und kam im schnelleren der beiden Zeitläufe nach 2:20,56 Minuten als 5. ins Ziel. Diese Zeit bedeutete nicht nur eine neue persönliches Bestleistung, sondern gleichzeitig Landesrekord für die W15. Dieser hatte bis zum Samstag bei 2:21,02 Minuten gestanden und datierte aus dem Jahr 1982. Auch über 400 Meter lief Anna mit 61,20 Sekunden als 9. fast aufs Treppchen bei den bis zu zwei Jahre älteren Konkurrentinnen.

Über die Stadionrunde gelang auch einem weiteren Youngster eine neue persönliche Bestleistung. Ida Leinfelder steigerte sich über  400 Meter trotz noch nicht abgeklungener Erkältung um fast eine Sekunde auf 63,08 Sekunden.

Für die beste Platzierung im südlichen Niedersachsen sorgte die 4x100 Meter Staffel der Frauen, bei der eine Woche nach den Deutschen U23 Meisterschaften allerdings ein wenig die Luft raus war. Mit krankheits- und verletzungsbedingt zweifachem Ersatz kamen Laura Mattern, Patricia Wulf (beide BLT/TuS Komet Arsten), Jay Barry und Karen Rückert (beide BLT/BTS Neustadt) nach endlich guten Wechseln aber läuferisch durchwachsener Leistung nach 49,29 Sekunden als 4. ins Ziel.

Eine weitere Endlaufplatzierung erreichte Jay Barry über 200 Meter der Frauen, wo sie als Zweite des B-Finales 25,74 Sekunden lief.

Ein fast perfektes Wochenende (Juni 2015)

Kleinigkeiten haben gefehlt, sonst wären die Deutschen U23-Meisterschaften der Leichtathleten in Wetzlar für die beiden Juniorinnenstaffeln des Bremer LT von einem sehr guten zu einem perfekten Wochenende geworden.

Über 4x100 Meter am Samstag liefen Laura Mattern, Patricia Wulf, Lisa Koßmann (alle BLT/TuS Komet Arsten) und Jay Barry (BLT/BTS Neustadt) im Vorlauf mit 48,09 Sekunden Saisonbestleistung, knackten die die DM-Norm für die Frauen und hatten am Ende die achtschnellste Vorlaufzeit. Perfekt gelaufen, möchte man meinen, denn im Normalfall bedeutet Platz 8 die Qualifikation für das Finale. Leider hatte sich der Deutsche Leichtathletik Verband bei der Vergabe der Meisterschaft aber für eine Anlage mit sechs Rundbahnen entschieden, so dass die Vier zum Finale nicht noch einmal antreten durften.

Trotzdem waren am Sonntag drei der vier Mädels wieder am Start, diesmal über 4x400 Meter. Lediglich Patricia Wulf wurde durch die erst 16-jährige Karen Rückert (BLT/BTS Neustadt) ersetzt. Nach ihrem eher verhaltenen Auftritt bei den Landesmeisterschaften Ende April liefen Lisa, Laura und Karen trotz der hochsommerlichen Temperaturen diesmal von Anfang an auf Angriff. Am Ende versuchte Jay Barry noch zu den führenden Teams aufzulaufen, musste aber nach 300 Metern dem hohen Anfangstempo Tribut zollen. Am Ende blieben die Uhren bei 3:56,63 Minuten stehen – Platz 10, Bestleistung und Landesrekord sowohl für die U23 als auch für die Frauen. Trotzdem fehlten ganze 63/100 Sekunden zur DM-Norm der Frauen. Wieder also ein kleiner Wermutstropfen nach einem tollen Rennen.

„Hätte mir vorher jemand diese Ergebnisse vorausgesagt, ich hätte sie genommen“, ist Trainer Jens Ellrott stolz auf seine Mädels. „Ein kleines bisschen Enttäuschung hat sich aber an beiden Tagen in die Freude gemischt. Vielleicht ein Anreiz, es nächste Woche bei den Norddeutschen Meisterschaften in Göttingen noch besser zu machen.“

3 DM-Qualis für Lisa Koßmann (Juni 2015)

Knapp 120 Sprinter und Stabhochspringer aus dem norddeutschen Raum fanden sich am ersten Junisamstag bei herrlichem Wetter zum Hermann-Dressel-Cup im Stadion des TuS Komet Arsten ein.  Temperaturen von über 20 Grad und leichter Schiebewind sorgten dabei für die Erfüllung vieler Qualifikationsnormen für die Deutschen Meisterschaften und persönliche Bestleistungen.

Aus Sicht des veranstaltenden Bremer LT sorgte Lisa Koßmann (BLT/TuS Komet Arsten) in der weiblichen U18 für die sportlichen Höhepunkte. Die 17-Jährige pulverisierte ihre bisherigen Bestleistungen über 100 und 200 Meter gleich um mehrere Zehntelsekunden. Mit 12,29 und 25,23 Sekunden unterbot sie dabei die geforderten Qualifikationsnormen für die Deutschen Jugendmeisterschaften in Jena deutlich. Zusammen mit Anna Kremming (BLT/BTV 1877), Ida Leinfelder und Karen Rückert (beide BLT/BTS Neustadt) gelang Lisa Koßmann auch mit der 4x100 Meter Staffel nach 49,77 Sekunden die Qualifikation für die Jugend DM.

Ebenfalls in der weiblichen U18 steigerte sich Karen Rückert über 100 Meter auf 12,69 und 200 Meter auf 26,20 Sekunden. In der weiblichen U20 fehlen Jay Barry (BLT/BTS Neustadt) nach 12,45 Sekunden über 100 Meter und 25,54 Sekunden über 200 Meter nur noch 5 bzw. 4 Hundertstelsekunden zur Erfüllung der DM-Normen.

Eine Woche vor den Deutschen U23-Meisterschaften in Wetzlar stellten auch die Frauen des BLT neue persönliche Bestleistungen auf: Patricia Wulf lief die 100 Meter in 12,54 und die 200 Meter in 25,81 Sekunden, Laura Mattern (beide BLT/TuS Komet Arsten) 12,91 und 26,62 Sekunden.

„Wenn Anneke (Köpp) nach ihrer Sehnenreizung jetzt noch rechtzeitig fit wird, habe ich für das kommende Wochenende die Qual der Wahl“, freut sich das Trainergespann Jens Ellrott und Andreas Klamka über die tollen Zeiten ihrer Mädels.

Bei den Jungen sorgte in der M15 Rasmus Klamka mit neuen persönlichen Bestleistungen über 100 und 300 Meter in 12,69 und 40,92 Sekunden sowie in der M14 Jakob Weiße (beide BLT/BTS Neustadt) ebenfalls mit neuer persönlicher Bestleistung  über 300 Meter mit 41,91 Sekunden für die wertvollsten Resultate für das Bremer LT.

2 DM Normen für Leichtathletinnen (Mai 2015)

Weil die Deutschen U23 Meisterschaften bereits Mitte Juni stattfinden, mussten die Staffeln des Bremer LT gleich zu Saisonbeginn hellwach sein, galt es doch bereits im Mai, die notwendigen Qualifikationsleistungen zu erbringen.

Den Anfang machte das 4x400 Meter Quartett mit Jay Barry (BLT/BTS Neustadt), Laura Mattern, Lisa Koßmann und Patricia Wulf (alle BLT/TuS Komet Arsten), das bereits Ende April bei den Landesmeisterschaften in Neustadt am Rübenberge  mit angezogener Handbremse 4:01,10 Minuten lief und damit fast 8 Sekunden unter dem Richtwert von 4:09 Minuten blieben. Am Pfingstwochenende zog dann die 4x100 Meter Staffel nach. Mit 48,29 Sekunden blieben Laura Mattern, Anneke Köpp (BLT/TuS Komet Arsten), Jay Barry und Patricia Wulf in Zeven trotz Sicherheitswechseln deutlich unter der geforderten Norm von 49,00 Sekunden. „Bei beiden Zeiten ist noch Luft nach oben“, sagt Trainer Jens Ellrott, „aber was gezählt hat, waren die Qualis, und die haben sich die Mädels souverän erlaufen.“ In Wetzlar soll es dann aber um einiges schneller gehen.

Auch in Richtung der Deutschen Jugendmeisterschaften, die allerdings erst Ende Juli in Jena stattfinden, sind die ersten Qualis in greifbarer Nähe. In der Altersklasse U18 fehlen Lisa Koßmann über 200 Meter nach neuer Bestleistung in Zeven mit 25,74 Sekunden lediglich 4/100 Sekunden zur Norm. 11/100 Sekunden sind es bei Anneke Köpp in der Altersklasse U20 nach 12,51 Sekunden nur noch über 100m.

BLT-Staffel wächst bei DM über sich hinaus (Februar 2015)

Nachdem die 4x200 Meter Staffel der weiblichen Jugend U20 die Qualifikation für die Deutschen Jugendhallenmeisterschaften Mitte Januar in Hannover nach 1:47,94 Minuten nur mit Ach und Krach geschafft hatte, reisten Jay Barry, die noch 15-jährige Karen Rückert (beide BLT/BTS Neustadt), Anneke Köpp und Lea Emde (beide BLT/TuS Komet Arsten) ohne große Ambitionen und als vorletzte der Meldeliste der 39 Staffeln nach Neubrandenburg an.

Am Samstag Vormittag (14.02.) wollte sich das Quartett im Jahnsportforum dann aber trotzdem so teuer wie möglich verkaufen. Und das taten die vier jungen Damen eindrucksvoll: nach Vorlaufsieg mit 1:43,37 Minuten und einer Verbesserung um mehr als viereinhalb Sekunden sprang am Ende ein toller 14. Platz heraus. „Es ist unglaublich, was für ein Spirit in den Mädels steckt, wenn es um die Staffel geht. Obwohl mit Lisa Koßmann (BLT/TuS Komet Arsten) eine gesetzte Läuferin verletzungsbedingt gefehlt hat und Jay gesundheitlich angeschlagen war, laufen sie hier so eine tolle Zeit“, ist Trainer Jens Ellrott mächtig stolz auf seine Mädels.

Zwei weitere Top 20 Platzierungen gelangen Jay Barry und Anneke Köpp über 200 Meter. 25,35 und 25,86 Sekunden bedeuteten die Ränge 12 und 18. Und über 60 Meter fehlten Anneke Köpp am Sonntag (15.02.) nach 7,97 Sekunden nur zwei Hundertstel Sekunden zum Erreichen des Zwischenlaufs.

BLT-Frauen Norddeutscher Meister mit der 4x200 Meter Staffel (Februar 2015)

Jay Barry (BLT/BTS Neustadt), Anneke Köpp, Laura Mattern und Lea Emde (alle BLT/TuS Komet Arsten) haben den 2014 in Hamburg gewonnenen Titel über 4x200 Meter der Frauen bei den Norddeutschen Hallenmeisterschaften der Leichtathleten am 31.01. und 01.02. in der Rudolf-Harbig-Halle in Berlin erfolgreich verteidigt. Nachdem Patricia Wulf (BLT/TuS Komet Arsten) aufgrund von Achillessehnenproblemen für die Staffel die Segel streichen musste, war die angestrebte DM-Norm zwar kein Thema mehr, aber den Titel wollten die jungen Damen auch mit Lea Emde holen – und das gelang. Nach 1:43,79 Minuten konnte das Quartett den Hamburger SV mit einer halben Sekunde Vorsprung in Schach halten.

Über den Titel hinaus erreichten die Sprinterinnen von Trainer Jens Ellrott drei weitere Finalplatzierungen. Überzeugend dabei Jay Barry über 200 Meter in der weiblichen Jugend U20: Mit neuer Hallenbestzeit von 25,18 Sekunden zog die 19-Jährige als Sechste ins Finale ein, in dem sie den Favoritinnen das Leben 150 Meter lang sehr schwer machte und am Ende mit Platz 4 das Optimum erreichte (25,60 Sekunden). Zwei Wochen vor den Deutschen Jugendhallenmeisterschaften in Neubrandenburg zeigt die Formkurve der in Gambia geborenen Sprinterin damit weiter nach oben.

Auch Anneke Köpp erreichte nach 7,92 Sekunden im Zwischenlauf über 60 Meter in der weiblichen Jugend U20 das Finale, zu dem sie aber nicht mehr antrat, um sich für die Staffel zu schonen.

Die dritte Endlaufplatzierung gelang überraschend Laura Mattern als Sechste über 200 Meter bei den Frauen (27,11 Sekunden).

Herausragende Staffelzeit (Januar 2015)

Der zweite Teil der gemeinsamen Landesmeisterschaften der Leichtathleten Bremens und Niedersachsens am 24. und 25. 01. in Hannover brachte für das Bremer LT bei den Frauen in erster Linie eine herausragende Staffelleistung.

Nach einer Zeit von über 1:44 Minuten zu Saisonbeginn in Dortmund hatte Trainer Jens Ellrott die DM-Norm der Frauen (1:41,50 Minuten) für sein zur Hälfte noch aus Jugendlichen bestehendes Quartett schon abgehakt. Seit Samstag Abend ist plötzlich wieder realistisch. Nach klarem Titelgewinn in 1:41,79 Minuten fehlen Jay Barry (BLT/BTS Neustadt), Anneke Köpp, Patricia Wulf und Laura Mattern (alle BLT/TuS Komet Arsten) keine drei Zehntel Sekunden mehr, und die wollen sie am kommenden Wochenende bei den Norddeutschen Meisterschaften in Berlin wettmachen. „Hätte ich geahnt, dass es so eng wird, hätte ich die Vier risikoreicher wechseln lassen“, freut sich Ellrott dennoch über die tolle Zeit seiner Mädels. „Dazu werden wir in Berlin auch die Konkurrenz haben, die uns hier gefehlt hat“, ist sich der Trainer sicher.

Weniger gut lief es über 60 Meter. Zwar erreichten Jay Barry und Anneke Köpp als Jugendliche das Finale bei den Frauen, beide konnten aber nicht an ihre Leistungen aus den vergangenen Wochen heranlaufen.

Über 200 Meter der Frauen erreichten Patricia Wulf als 5. in 26,25 Sekunden und Laura Mattern (beide BLT/TuS Komet Arsten) als 7. in 26,98 Sekunden ebenfalls das Finale.

Starke Zeiten der BLT-Leichtathleten bei den Hallenlandesmeisterschaften (Januar 2015)

Mit einem Titel, zwei Normen für die Deutschen Jugendhallenmeisterschaften und vielen persönlichen Bestleistungen kehrten die Leichtathleten des Bremer LT von den ersten Landesmeisterschaften des Bremer und Niedersächsischen Leichtathletik Verbandes im Jahr 2015 am 17. und 18. Januar aus Hannover zurück.

Ein taktisch cleveres Rennen brachte Anna Kremming (BLT/BTV 1877) in der Altersklasse W15 den Sieg über 800 Meter in neuer persönlicher Bestleistung mit 2:24,37 Minuten. Drei Runden hielt sich die Jüngste BLTlerin aus der Führungsarbeit heraus, bevor sie sich eingangs der letzten Runde an die Spitze setzte und einen langen Spurt anzog, dem keine ihrer Konkurrentinnen mehr folgen konnte.

Drei Normen für die Deutschen Jugendhallenmeisterschaften am 14. und 15. Februar in Neubrandenburg hatten Jay Barry (BLT/BTS Neustadt) über 60 und 200 Meter und Anneke Köpp (BLT/TuS Komet Arsten über 200 Meter bereits aus dem Sommer mitgebracht, zwei weitere folgten am Wochenende.

Über 60 Meter in der weiblichen U20 knackte Anneke Köpp im Zwischenlauf mit 7,88 Sekunden sowohl die DM-Norm von 7,95 Sekunden als auch ihre alte Bestleistung von 7,91 Sekunden. Im Endlauf belegte die 17-Jährige mit 7,96 Sekunden als schnellste Bremerin dann Rang 4. Ebenfalls im Finale stand Jay Barry, die momentan allerdings mit der kurzen Strecke hadert und die mit ihrer Vorstellung nicht zufrieden war.

Die zweite DM-Norm gelang der 4x200 Meter Staffel der weiblichen Jugend U20, die in Hannover stark ersatzgeschwächt mit 1:47,94 Minuten gerade einmal 6/100 Sekunden unter der Norm blieb. Mehr als Platz 5 war für Lea Emde, Fenja Dally (beide BLT/TuS Komet Arsten), Anneke Köpp und Jay Barry damit allerdings nicht drin.

Die zurzeit stärkste Disziplin der BLT-Sprinterinnen sind die 200 Meter. In einem sehr stark besetzten Finale der weiblichen U20 mit zwei U20-WM Teilnehmerinnen belegte Jay Barry mit Saisonbestleistung von 25,34 Sekunden Rang 3. 5. wurde hier Anneke Köpp, der nach Hallenbestzeit von 25,59 Sekunden im Vorlauf im Endlauf die Kraft fehlte.

Eine weitere Endkampfplatzierung gelang Jakob Weiße im Weitsprung der M14 mit 4,80 Meter.

... dies und das ...

Kontakt:

Abteilungsleiterin: Sandra Schwenke
Telefon: 0151-16 12 54 42
E-Mail:

Geschäftsstelle
Telefon: (0421) 82 82 02-11
E-Mail: info(at)tuskometarsten.de

 

Archiv